Details, Zeichen der Unsicherheit

Man erlebt es oft in der Zeitwirtschaft: Auch die kleinste Abweichung in einem Herstellungsprozeß oder in der Montage eines Produktes ist ein Grund für eine zusätzliche Variantenbetrachtung und eine weitere Zeitaufnahme. Oft initiiert durch den Betriebsrat, der jede Möglichkeit nutzt für die Mitarbeiter, um jede noch so kleine evtl. negative Auswirkung beim Akkord oder der Prämie zu verhindern. Eine Produktions- oder Geschäftsleitung, die dies abnickt und zuläßt zeigt dabei vor allem eines: Unsicherheit! Denn Abweichungen, die oft nur theoretisch vorhanden sind, in der Praxis aber meist kaum oder gar nicht sichtbar, sollen und brauchen nicht berücksichtigt werden. Der Aufwand der Ermittlung und der späteren Unterscheidung und Abrechnung steht meist in keinem gesunden Verhältnis zum echten Nutzen des Unternehmens und auch des Mitarbeiters. Daß es eben trotzdem so oft geschieht zeigt die Unsicherheit bei der Führung zum Thema und die Angst vor den potentiellen Vorwürfen des Betriebsrats. Und so entsteht oft ohne Not eine selbstgemachte Komplexität.

 

 

 

Advertisements

Über wetterjoerg

Unternehmensberater und -Begleiter aus der Praxis für die Praxis
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leistungslohn, Refa-Methoden, Vorgabezeiten abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s