Gerechtigkeit im Prämienlohn

Gerechtigkeit, ein strapazierter Begriff. Lohngerechtigkeit ebenso. Und wenn es um einen Prämien- oder Bonuslohn geht, ist dies eine der ersten Forderungen, meist von Seiten des Betriebsrats, die ebenso schnell von einer Geschäftsleitung abgenickt wird. Und schon liegt das Kind fast im Brunnen. Denn was ist gerecht? Der langjährige Mitarbeiter verdient genau so viel wie sein neuer Kollege bei gleicher Arbeit? Oder sollte der Neue dann weniger bekommen? Also gibt es zwei Gerechtigkeiten? Oder geht mit jeder Gerechtigkeit auch die Ungerechtigkeit einher, wie ein unzertrennliches altes Ehepaar? Ist es gerecht, daß kranke oder sich im Urlaub befindende Mitarbeiter das Gleiche bekommen wie die Anwesenden? Oder gar möglicherweise mehr wie es durch das Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt ist? Ein Gesetz, mit dem versucht wurde Gerechtigkeit zu erzeugen ohne Verstand ? Soll der Faule im Team ebensoviel bekommen wie der Fleissige? Sicher  nicht? Und der Schwache oder Alte? Der dann schon? Und wer sagt wer schwach und wer faul ist? Was sind die sicheren Merkmale zur Unterscheidung? Und ist es gerecht oder richtig daß Mitarbeiter bei schlechter Auftragslage evtl weniger bekommen? Es gibt also vieles was richtig ist und nicht unbedingt gerecht; ebenso gibt es unterschiedliche Gerechtigkeiten, die auch immer Ungerechtigkeiten mit sich bringen können. Wer also Gerechtigkeit fordert oder verspricht, will eigentlich keine Veränderung. Oder wird nichts Vernünftiges bekommen!

Advertisements

Über wetterjoerg

Unternehmensberater und -Begleiter aus der Praxis für die Praxis
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leistungslohn, Lohnsystem abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.