Fehlzeiten berücksichtigen

Fehlzeiten zu hoch? Mehr als normal, mehr als der Branchendurchschnitt? Kann eine monetäre Sanktionierung helfen? Die Antwort ist: Ja kann, muß aber nicht. Denn zuerst muß einmal nach den Ursachen geforscht werden. Zufällige Häufungen müssen ausgeschlossen werden können, Faktoren wie z.b. eine schlechte Heizung oder Klimatisierung ebenso als mögliche echte Ursache untersucht werden. Denn wer den falschen Hebel ansetzt gewinnt nicht sondern verliert noch mehr.

Ungünstige, unflexible Arbeitszeiten sind meist ein wesentlicher Grund, weniger die echte „Blaumacherei“. Nur die Letztgenannte kann mit monetären Sanktionen angegangen werden. Doch ist dies alles andere als einfach. Die Sanktionen (Malus) müssen groß genug sein ohne den Ehrlichen ebenfalls komplett zu verärgern. Man muß also neben den Verlierern auch Gewinner bei den Mitarbeitern haben. Und dann kommt noch das Entgeltfortzahlungsgesetz hinzu, was eine einfache Anwesenheitsprämie mehr oder weniger unmöglich macht. Aber wie es trotzdem geht ohne rechtlich auf dünnem Eis zu balancieren, wie man neben den Verlierern auch Gewinner schafft, das erfahren Sie von mir! Stichworte sind Hebelwirkung, Zukunftsbetrachtung, Einfachheit.

Wie man das konkret macht und angeht erfahren Sie bei Wetter Unternehmensberatung, moderne Arbeitswirtschaft für das moderne Unternehmen. weitere Details auch hier

 

Über wetterjoerg

Unternehmensberater und -Begleiter aus der Praxis für die Praxis
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leistungslohn, Lohnsystem abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.