akkreditiertes Beratungsunternehmen

in eigener Sache: ab März 2018 akkreditierter Berater beim RKW Thüringen

Logo akkreditiertes Beratungsunternehmen

Advertisements
Veröffentlicht unter Wetter Unternehmensberatung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Inflation der Gerechtigkeit

Immer wieder steht die Forderung nach Gerechtigkeit im Raum, wenn es um ein neues Lohnmodell oder Prämie geht. Besonders von Seiten der Betriebsräte kommt diese Forderung, die oft zum K.O.-Kriterium gemacht wird. Wer sich in den Verhandlungen im Vorfeld darauf einlässt, braucht gar nicht erst anzufangen. Denn es gibt keine Definition von Gerechtigkeit, gerecht ist für fast jeden etwas anderes. Der eine empfindet es als gerecht, wenn ältere Arbeitnehmer weniger hart arbeiten müssen für das gleiche Geld wie die jüngeren Kollegen, der andere empfindet dies als völlig ungerecht. Der eine findet es gerecht, wenn Unternehmen und Mitarbeiter in gleicher Weise von Produktivitätszuwächsen verdienen, der andere hält dies für eine Ungerechtigkeit. Die einen finden, daß zur Gerechtigkeit im Lohn auch die Berücksichtigung von Fehlzeiten gehöre, die anderen halten das für einen Verstoß gegen jede Gerechtigkeitsempfindung. Es wird also nie DIE Gerechtigkeit in absoluter Form geben. Ein Grund ist, daß meist Gerechtigkeit mit Solidarität verwechselt wird, ein klassischer Fehler, den auch bestimmte Politiker am laufenden Band machen. Aber in einem Lohnmodell wird die Vermischung gefährlich, auf jeden Fall besteht die große Chance, daß es lange Verhandlungen ohne brauchbares Ergebnis geben wird.

Veröffentlicht unter Allgemein, Führung, Leistungslohn, Lohnsystem, Wetter Unternehmensberatung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Burnout gibt es nicht

Zumindest interessanterweise nicht in den USA. Der Begriff ist dort sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Arbeitswelt weitgehend unbekannt, im Gegensatz zu Deutschland. Überhaupt scheint es sich um ein deutsches Phänomen zu handeln. So wie früher der Herzinfarkt und das Magengeschwür als „Managerkrankheit“ bezeichnet wurde und damit gleichzeitig Fleiß und bedingungsloser Einsatz dokumentierte, so dient heute dazu der Burnout. Wobei dieser –wenn man den Statistiken glauben kann- in Wellenform auftaucht und aktuell wieder abnehmend ist in der Häufigkeit. Es gibt Ärzte, die sagen, Burnout ist nichts anderes als eine Form der Depression und weitgehend mit den gleichen Maßnahmen behandelbar. Die Diagnose ist denkbar einfach, es gibt einen Zwei-Fragen-Test, so sagen Psychologen und geben dies als Handlungsanweisung auch für die Hausärzte heraus. Und wie bei einer Depression kann man als Außenstehender nicht die Schwere oder die Echtheit beurteilen. Bedenklich ist, daß dieses Phänomen nun als Krankheit anerkannt wird und mit einem Zwei-Fragen-Test scheinbar ausreichend belegt werden kann. Damit ist die Tür für alle sehr weit offen. Aber die politische Korrektheit verbietet Spekulation und erlaubt nur Bedauern.

Veröffentlicht unter Allgemein, Führung, Wetter Unternehmensberatung | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Wer ist beteiligt im Prämienlohn ?

Bei der Einführung oder auch der Überarbeitung eines bestehenden Prämienlohns stellt sich hin und wieder beim einen oder anderen die Frage, wer denn alles beteiligt sein soll. Meistens wird dann analog dem alten Akkord entschieden, also die direkten Werker als Beteiligte definiert. Oft werden Schichtführer oder Teamleiter ausgenommen. Fast immer auch die „Meister“ oder Abteilungsleiter. Leider falsch. All diejenigen, die nicht beteiligt sind, haben auch kein gesteigertes Interesse an guten Prämien und/oder Ergebnissen. Ist das vorteilhaft, wenn es sich bei den Desinteressierten um die Schlüsselfiguren im Spiel handelt? Die Frage ist rein rhetorisch, die Antwort klar. Aber einfach in die Prämie integrieren? Geht das? Sollte man das? Und wenn ja, wie? Antworten gibt es bei mir!

Veröffentlicht unter Allgemein, Führung, Leistungslohn, Wetter Unternehmensberatung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Beraten, verraten und verkauft

Warum ist der Ruf der Berater so schlecht? Nun, eine Antwort liegt im Selbstbild mancher Berater. Ein Beispiel: Ein Facharbeiter arbeitet in einem Unternehmen der Automobilbranche. Nach einigen Jahren und etwas innerbetrieblicher Ausbildung (Seminare) darf er Teamleiter werden und ist nun Vorgesetzter von bis zu sechs (6!) Mitarbeitern. Nach einem Jahr in dieser Stelle darf er sich auf ein weiteres Fortbildungsseminar extern begeben, dort werden ihm die Grundzüge der „Lean-Production“ erklärt. Und gleich danach bewirbt er sich als Trainee bei einem namhaften Beratungsunternehmen, welches im Kielwasser eines Sportwagenherstellers mitschwimmt und mit diesem Namen Kunden fischt. Nach sechs Monaten (Probezeit?) verläßt er das Beratungsunternehmen wieder und? Ja richtig: Er gründet eine Unternehmensberatung. Zu welchem Thema? Zu „lean-production“ natürlich, denn er ist ja jetzt Experte. Und es gelingt ihm auch, noch ein oder zwei Kunden (des früheren Arbeitgebers?) als eigene Kunden zu gewinnen. Und ab sofort sieht der erstaunte und etwas genauer hinschauende Betrachter ein Beratungsunternehmen, was tatsächlich funktioniert. Wie schlecht oder blind müssen dessen Kunden sein? Was soll dabei herauskommen, ohne breite Erfahrung, ohne theoretisches Wissen, ohne akademische Ausbildung? Früher gab es den Begriff der „beratenden Volks- und Betriebswirte“, die dann aufgrund Ihrer Tätigkeit steuerlich als Freiberufler anerkannt wurden. Die Voraussetzung dafür war aber nicht der Besuch eines Seminars oder eines Trainee-Programms sondern eine vollständige und abgeschlossene akademische Ausbildung an einer richtigen Universität und nicht an irgendwas wie „applied Sciences“, was so ähnlich klingt aber eben nicht das gleiche ist. Warum wohl? Ganz einfach: Um den Kunden vor allzuviel Unsinn zu schützen. Deshalb Augen auf bei der Beraterauswahl!

Veröffentlicht unter Allgemein, Wetter Unternehmensberatung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gerechtigkeit im Prämienlohn

Gerechtigkeit, ein strapazierter Begriff. Lohngerechtigkeit ebenso. Und wenn es um einen Prämien- oder Bonuslohn geht, ist dies eine der ersten Forderungen, meist von Seiten des Betriebsrats, die ebenso schnell von einer Geschäftsleitung abgenickt wird. Und schon liegt das Kind fast im Brunnen. Denn was ist gerecht? Der langjährige Mitarbeiter verdient genau so viel wie sein neuer Kollege bei gleicher Arbeit? Oder sollte der Neue dann weniger bekommen? Also gibt es zwei Gerechtigkeiten? Oder geht mit jeder Gerechtigkeit auch die Ungerechtigkeit einher, wie ein unzertrennliches altes Ehepaar? Ist es gerecht, daß kranke oder sich im Urlaub befindende Mitarbeiter das Gleiche bekommen wie die Anwesenden? Oder gar möglicherweise mehr wie es durch das Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt ist? Ein Gesetz, mit dem versucht wurde Gerechtigkeit zu erzeugen ohne Verstand ? Soll der Faule im Team ebensoviel bekommen wie der Fleissige? Sicher  nicht? Und der Schwache oder Alte? Der dann schon? Und wer sagt wer schwach und wer faul ist? Was sind die sicheren Merkmale zur Unterscheidung? Und ist es gerecht oder richtig daß Mitarbeiter bei schlechter Auftragslage evtl weniger bekommen? Es gibt also vieles was richtig ist und nicht unbedingt gerecht; ebenso gibt es unterschiedliche Gerechtigkeiten, die auch immer Ungerechtigkeiten mit sich bringen können. Wer also Gerechtigkeit fordert oder verspricht, will eigentlich keine Veränderung. Oder wird nichts Vernünftiges bekommen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Leistungslohn, Lohnsystem | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rüstzeiten im Prämienlohn

„Rüstzeiten nehmen wir raus“, „Rüstzeiten bezahlen wir im Durchschnitt“, „Rüstzeiten behandeln wir mit Ist=Soll“. So ähnlich sind fast alle Antworten bei der Frage, wie die Zeiten für Rüsten im Prämienlohn behandelt werden. Oder gar sollen, wenn man manche Berater hört. Dabei sind all die drei genannten Versionen falsch, komplett falsch. Oder bekommt Ihr Unternehmen vom Kunden extra Geld für jeden Rüstvorgang? Wahrscheinlich eher nicht. Und deshalb gibt es nur zwei richtige Arten zur Behandlung dieser Zeiten. Version 1: Das Rüsten wird nicht besonders behandelt und gehört ganz einfach zur Arbeit dazu. Je mehr gerüstet wird, je länger es dauert, desto weniger Produktivität ist vorhanden. Und weniger Produktivität bedeutet weniger Prämie. Damit haben die Mitarbeiter und auch die Steuerung einen Anreiz, Rüstzeiten klein zu halten und Rüstvorgänge zu vermeiden oder das Rüsten zu optimieren. Version 2: Es gibt richtige Vorgabezeiten fürs Rüsten. Allerdings besteht bei der zweiten Version die Gefahr, daß diese aus Erfahrung meist zu großzügig ausfallen. Und die mit diesen Daten berechnete Produktivität ist nicht die Richtige. Denn beispielsweise würde ein schnelleres Rüsten zu einer rechnerisch höheren Produktivität führen, die aber real ja nicht vorhanden ist, denn Rüsten ist keine Wertschöpfung. Wer Leistung honorieren will arbeitet demgemäß mit (realistischen und knappen!) Vorgabezeiten, wer Ergebnisse honorieren will, gibt fürs Rüsten nichts extra. Wer gar nichts will oder fordert und nur einen Prämienlohn füttern will, der rechnet Rüsten heraus oder bezahlt es im Durchschnitt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Leistungslohn, Lohnsystem, Vorgabezeiten, Wetter Unternehmensberatung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen